Schulklassen setzen Zeichen für Klimaschutz in grenzübergreifender Challenge

Die 3./4. Klasse der Volksschule Klösterle aus dem Klostertal gewann die KlimAktion-Challenge in der Kategorie 4. Klasse Volksschule.
Die 3./4. Klasse der Volksschule Klösterle aus dem Klostertal gewann die KlimAktion-Challenge in der Kategorie 4. Klasse Volksschule.
15.05.2024

Fast 300 Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberg und Graubünden haben sich der Challenge "KlimAktion!" des Interreg-Projekts "GE_NOW" gestellt. Bewusster essen, weniger Handy-Bildschirmzeit, kalt duschen und ein umweltfreundlicher Schulweg waren angesagt – mit beeindruckenden Ergebnissen. Schulklassen aus Klösterle (A) und Grüsch (CH) waren am erfolgreichsten.

18 Klassen mit 292 Schülerinnen und Schülern aus den Vorarlberger Regionen Klostertal-Arlberg, Montafon und Walgau und der Schweizer Region Prättigau/Davos haben sich an der Challenge "KlimAktion!" beteiligt. Sie konnten so ausprobieren, wie sie mit einfachen Verhaltensänderungen selbst das Klima schützen können. Drei Wochen ging es für alle darum, bewusster zu essen und den Schulweg zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem ÖV zu absolvieren. Die Größeren wurden zudem gebeten, ihre Bildschirmzeit am Handy und den Warmwasserverbrauch für die Körperpflege zu reduzieren und so Energie zu sparen. Für die "KlimAktion!" konnten die Lehrpersonen mit eigens konzipiertem Unterrichtsmaterial die Grundlagen vermitteln. Jede Woche wurden in jeder Klasse die Werte erfasst – mit sehr guten Ergebnissen.

Zeigte die Erfassung vor Beginn der Aktion nämlich eine Handy-Bildschirmzeit von durchschnittlich 3:08 Stunden pro Tag auf, so konnte dieser Gesamtwert bis am Ende um fast eine Stunde reduziert werden. Die Besten kamen nach einem Start bei 5 h sogar auf einen Wert von 1:15 h. Tage mit Essen ohne Fleisch stiegen von 34 % auf 61 %, ähnlich war die Entwicklung bei Tagen, an welchen kalt oder gar nicht geduscht wurde. Auch der bereits hohe Wert beim umweltfreundlichen Schulweg konnte noch leicht gesteigert werden.

Beste Klassen aus Klösterle (A) und Grüsch (CH)

Die Schülerinnen und Schüler traten als Klasse gegen die anderen an, in den Altersstufen 10-Jährige und 12 – 14-Jährige. Bei den Jüngeren konnte die 3./4. Klasse der Volksschule Klösterle (Region Klostertal-Arlberg) den Vergleich vor der 4. Klasse Davos Platz und der 3./4. Klasse aus Frastanz aus dem Walgau für sich entscheiden. Bei den Großen holte sich die 2. Realklasse der Oberstufe Grüsch (Region Prättigau/Davos) den Siegerpreis, dies vor der Klasse 4c der Mittelschule Schruns Grüt aus dem Montafon und der Klasse 2b der EMS Schiers, ebenfalls aus dem Prättigau.

Die Lehrerin der 3./4. Klasse aus Klösterle, Ingrid Thöny, spricht von einer positiven Dynamik: „Dass unsere Schülerinnen und Schüler sich derart konsequent um eine fleischlose Ernährung bemühen würden und auch von ihren Familien so großartig dabei unterstützt wurden, hat mich überrascht. Mehrere Mamas haben mir erzählt, wie hartnäckig die Kinder auf Fleischgerichte verzichtet und fleischfreie Mahlzeiten verlangt haben.“

Preisverleihung am Klimamarkt

Die erfolgreichen Klassen erhalten als Preis einen schönen Beitrag für ihre Klassenkasse, der ihnen einen klimafreundlichen Erlebnistag oder einen Ausflug in der Natur ermöglicht. Die Preise werden im Rahmen des "Klimamarkts" in der Walgauer Gemeinde Ludesch verliehen, der am Samstag, 22. Juni, stattfindet. An Marktständen, an Workshops oder mit Referaten werden bei dem Fest zahlreiche Themen rund um den Schutz von Klima und Biodiversität aufgenommen.